Zum Hauptinhalt springen

Hungerjahre in Hof

Jean Paul gilt als einer der sprachgewaltigsten europäischen Prosaschriftsteller. Er nimmt eine Sonderstellung zwischen Klassik und Romantik ein. Zu Lebzeiten als Erfolgsautor gefeiert und mehr gelesen als Schiller und Goethe, verhindert der extrem hohe Schwierigkeitsgrad seines Schreibstils in unserer Zeit ein breites Lesepublikum. Nach wie vor ist er wegen der Musikalität seines Sprachflusses und der Bildhaftigkeit seiner Ausdrucksweise Lieblingsautor von Schriftstellern und Musikern.

Die Hungerjahre in Hof hatten prägenden Einfluss auf sein Werk. Hier und in Schwarzenbach a. d. Saale schrieb er seine bedeutendsten Romane („Schulmeisterlein Wutz“, „Unsichtbare Loge“, „Siebenkäs“, „Hesperus“). Über die Stadt, die er darin „Kuhschnappel“ oder „Flachsenfingen“ nennt, schreibt er: „Besehet Hof, wo ich das Meiste gelitten, aber das Beste geschrieben.“

Auf der Internetseite des Stadtarchivs gibt es einen Beitrag zu Jean Paul mit Abschriften und Scans der vorhandenen Handschriften.

Das Leben des Johann Paul Friedrich Richter

1763

Johann Paul Friedrich Richter (bürgerlicher Name
Jean Pauls) wird am 21. März in Wunsiedel geboren.
Vater: Johann Christian Christoph Richter,
Mutter: Sophia Rosina, Tochter des Tuchmachers Kuhn aus Hof

1765

Umzug der Familie nach Joditz, wo der Vater eine
Pfarrstelle antritt

1776

Umzug der Familie nach Schwarzenbach a. d. Saale

1779

Besuch des Hofer Gymnasiums - Tod des Vaters
Beginn der Hungerjahre

1781

Theologiestudium in Leipzig - erste schriftstellerische
Veröffentlichungen

1784

Flucht vor den Gläubigern von Leipzig nach Hof

1787

Hauslehrer; erst in Töpen, dann in Schwarzenbach
a. d. Saale; er unterstützt die Mutter und vier
jüngere Brüder

1789

Selbstmord des Bruders Heinrich

1790

Tod des „genialen“ Freundes Johann Bernhard
Hermann, Todesvision am 15. November

1793

Die „Unsichtbare Loge” mit dem „Wutz” erscheint,
damit Durchbruch zum Bestsellerautor

1796

Reise nach Weimar auf Einladung von Charlotte
von Kalb. Besuch bei Goethe, Schiller, Herder

1797

Tod der Mutter in Hof. Danach wechselnde
Wohnorte: Leipzig, Weimar, Berlin - umjubelter und
gefeierter Erfolgsautor

1801

Hochzeit mit Karoline Mayer -
Umzug nach Meiningen, Coburg, Bayreuth -
um ungestört von seinen drei Kindern und Gästen
arbeiten zu können, wandert Jean Paul zum
Schreiben in die Rollwenzelei

1821

Tod des Sohnes Max

1825

Zunehmende Erblindung - am 14. November stirbt
Jean Paul im Kreis der Familie

Jean Paul Weg - Auf den Spuren des Schriftstellers

Eine Besonderheit sind die Jean-Paul-Wege, die von Joditz nach Hof und weiter nach Schwarzenbach a.d.Saale führen. Sie nehmen Bezug auf Wege, die Jean Paul selbst gegangen ist.

In seiner Kindheit wanderte Jean Paul einmal in der Woche mit Rucksack und Wunschzettel zu den Großeltern von Joditz nach Hof, um das Notwendigste aus der Stadt zu holen. Jean Paul war ein leidenschaftlicher Wanderer. Er führte seine relativ stabile Gesundheit auf tägliche Gänge in der Natur zurück. Auch seinen Ideenfluss brachten Spaziergänge in Schwung: „Ich kann mich nicht erinnern, daß ein einziger Gedanke in der Stube gefasst wurde, sondern immer im Freien.“

Nach einem völlig missglückten Reitversuch, begleitet vom Spott und Gelächter der Schwarzenbacher, bestieg er nie mehr ein Pferd. Auch längere Strecken, ob nach Leipzig, Weimar, oder Halberstadt , legte er „galoppierend“ zu Fuß zurück. In seinem Roman „Dr. Katzenbergers Badereise“ zeigt sich Jean Paul als Erfinder des „Nordic Walking“.

Dem Fürsten empfiehlt er: „Da wir Säugetiere in Rücksicht des Körpers ja Vierfüßer sind, muss nicht nur mit den Füßen, sondern zur selben Zeit auch mit den Händen gegangen werden. Die Oberfüße oder Arme als Mitarbeiter sind gleich stark auf- und abzuschleudern, weil dies den Puls um viele Schläge verstärkt.“ Nun machte der Doktor dem Fürsten und der ganzen Badgesellschaft den unehrerbietischen Gang mit gehenden Perpendikelarmen vor. „In der Tat“, sagte der Fürst lächelnd, „dies muß man versuchen, wenn auch nicht in großer Gesellschaft.“

Zum Jean-Paul-Weg 

Neuigkeiten aus diesem Bereich

Auf diesem Foto ist eine Erinnerungstafel zu sehen

Anlässlich des 80. Todestages Ewald Kleins wurde eine Erinnerungstafel an der Friedrich-Ebert Brücke angebracht. Die Brücke trug von 1945 bis 1948 den…

Stadtarchiv

Fachbereich Stadtarchiv

 

Unteres Tor 9

95028 Hof

09281 815 1620