Zum Hauptinhalt springen

Stadt Hof sucht Wohnraum für Geflüchtete aus der Ukraine

Die Jugendherberge war über viele Wochen erste Zuflucht für geflüchtete Familien aus der Ukraine. Viele Menschen konnten von dort bereits in eigene Wohnungen wechseln. Inzwischen sind viele Wohnungen belegt. Immer werden weitere Wohnungen für die geflüchteten Familien aus der Jugendherberge gesucht. Es befinden sich derzeit noch ca. 55 Personen in der Jugendherberge. Um die Jugendherberge auch wieder als diese nutzen zu können, sowie um den geflüchteten Familien, besonders den Kindern einen geeigneten und geschützten Wohnraum, also ein dauerhafteres Zuhause bieten zu können, sucht die Stadt Hof erneut nach Wohnungen.

Ca. 30 Wohnungen werden gesucht

Wer ist bereit, passenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen? Die Stadt Hof bittet um Angebote von Wohnraum in gutem Zustand.

„Unser Ziel ist es nach wie vor, den Menschen bestmöglich zu helfen und sie bei der Wohnungssuche zu unterstützen. Sie brauchen ein ordentliches Zuhause. Dafür haben wir seit mehreren Wochen einen zusätzlichen Mitarbeiter eingesetzt“, sagt Oberbürgermeisterin Eva Döhla zur fortlaufenden Wohnungsvermittlung.

 

Kontakte, um Wohnraum zur Verfügung zu stellen:

Falls Hoferinnen und Hofer Wohnraum anbieten möchten, können diese sich an folgende Kontaktpersonen beziehungsweise Stellen wenden:

Michael Meier

Stadt Hof

Telefon:
09281 815 1249

E-Mail:
soziales@stadt-hof.de

 

Wohnraumbörse der Integreat App Hofer Land, dort können Wohnungen eingestellt werden, auf die die Geflüchteten direkt Zugang haben: https://hoferland.wohnraum.tuerantuer.org/

Der Fachbereich Demografie und Migration sowie Bärbel Uschold, Integrationslotsin der Stadt Hof, unterstützen ebenfalls mit Ehrenamtlichen die Suche und Vermittlung von Wohnungen. Die Informationen werden an alle weitergegeben und die Ehrenamtlichen können zwischen Vermietern und Mietern bei der Vermittlung helfen und bei Wohnungsbegehungen oder Ähnlichem unterstützen.

Insgesamt werden ca. 30 Wohnungen benötigt. Die Zimmeraufteilung ist zunächst beliebig. Es werden Einzimmerwohnungen bis hin zu Sechszimmerwohnungen gebraucht.