Neu- und Umbau von städtischen Gebäuden

...einige Beispiele der letzten Zeit

Sanierung und Erweiterung des Ossecker Stadions

Das Ossecker Stadion wurde in den Jahren 1980 und 1981 neu errichtet. Der dazugehörige Gebäudetrakt gliedert sich in einen langgestreckten Gebäudeteil mit den Betriebsräumen (Umkleiden, Duschräume, Lagerräume für Außengeräte) sowie in einen mehrgeschossigen Gebäudeteil, in dem die Umkleiden für Sportlehrer, WC-Anlagen, Technikräume, eine Platzwartwohnung, Veranstaltungsräume sowie eine Regiekanzel für Außensportereignisse untergebracht sind. Das Stadion wird seit Anbeginn auch für schulische Zwecke genutzt.

Sowohl die in den Jahren 1981 eingebauten technischen Anlagen als auch die Gebäudehülle waren verbraucht und entsprachen nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. Mit der Durchführung der energetischen Sanierung im Bereich der Betriebsräume wurden in den Jahren 2017/18 neben der wärmetechnischen Verbesserung der Gebäudehülle auch die technischen Anlagen sinnvoll saniert.

Das Ergebnis der Sanierung gewährleistet nun für längere Zeit die Bereitstellung der schulisch notwendigen Einrichtungen und hat darüber hinaus weiter eine überaus wichtige Funktion für die Vereins- und Freizeitsportanlagen für die Stadt Hof.

Fassadensanierung Theresienstein

Der "Stein", das sogenannte Wirtschaftsgebäude im "Bürgerpark Theresienstein" in Hof, wurde in den Jahren 1902/03 im Jugendstil errichtet. Beidseitig sind zwei Holzpavillons angebaut. Das Gebäude besitzt ein Zierfachwerk ohne statische Funktion und mehrere auskragende Dächer mit frei sichtbaren Holzelementen.

Durch witterungsbedingte Schäden an den Holzkonstruktionen des Ziertragwerkes sowie an Fenstern und Türen war eine zwingende Fassadensanierung notwendig.

Die Sanierung wurde mit den ersten zwei Bauabschnitten in den Jahren 2014/15 (1. BA) und 2016/17 (2. BA) auf den Weg gebracht.

Im ersten Bauabschnitt wurde der Nordwestteil des Gebäudes vollständig restauriert. Kurze Zeit später erlangte der zweite Bauabschnitt auf der Südwestseite ebenfalls seinen Abschluss.

Die Sanierung des Nordost- und Südostteils steht noch aus und ist ab dem Frühjahr 2020 geplant.

Neubau des Karlsbader Garten

Im Zuge einer Kooperation zwischen der Stadt Karlsbad und der Stadt Hof entstand Ende 2014 im nördlichen Teil des Parks Theresienstein ein Altan mit einem kleinen Karlsbader Garten. Der Karlsbader Altan dient als eine schmuckhafte Wetterschutzhütte und ist ein Markenzeichen in Karlsbader Kurwäldern.

Sanierung "Haus der Jugend"

Neben einigen Sanierungsmaßnahmen in und am Gebäude, ist wohl der Mehrzwecksaal einer der wichtigsten und schönsten Räume des Gebäudes. Nachdem er lange Zeit nicht genutzt werden konnte, gehört er seit 2010 wieder zu einem Ort der Begegnung. 

Generalsanierung der Schule am Longoliusplatz

Die vom Hausschwamm befallenen oberen Stockwerke führten zur Schließung der historischen Schule. Nach nun erfolgreich durchgeführter Generalsanierung (Zeitraum: 2007-2011) wird nun wieder ein moderner Schulbetrieb gewährleistet.

Generalsanierung des Schiller-Gymnasiums

Eine Generalsanierung bei laufendem Schulbetrieb ist für alle Beteiligten keine einfache Sache. An allen Ecken und Enden wurde gewerkelt. Und dennoch: Nach vier Jahren des Ausnahmezustandes erstrahlt das Schiller-Gymnasium seit 2006 wieder in neuem Glanz.

Kontakt

Fachbereich Hoch- und Tiefbau, Grünanlagen
Herr Schulz
Goethestr. 1
95028 Hof

Telefon   +49 (0)9281 815 1551
Telefax +49 (0)9281 815 87 1551
  matthias.schulz@stadt-hof.de