Aktuelle Maßnahmen im Hochbau

Generalsanierung Berufliches Schulzentrum Hof - Stadt und Land (1. Bauabschnitt)

Die Generalsanierung des Beruflichen Schulzentrums erstreckt sich auf den 1874 (Altbau I) errichteten und 1886 (Altbau II) erweiterten Schulbau sowie den 1958 angebauten Zwischentrakt. Bei dem Altbau, dem "dritten Schulhaus" der Stadt Hof, handelt es sich um ein unter Denkmalschutz stehendes Bauwerk.

Die Generalsanierung wird in drei Bauabschnitten umgesetzt. Im ersten Bauabschnitt wird der Altbau I saniert. Im weiteren Verlauf sollen mit dem zweiten Bauabschnitt der Altbau II sowie die Innenhoffassade des Zwischenbaus in Angriff genommen werden.

Im Anschluss wird im dritten Bauabschnitt der Zwischentrakt selbst saniert. Zu guter Letzt soll die Schulkantine im Erdgeschoss des Hauptgebäudes eine Neugestaltung erhalten.

Baubeginn: Herbst 2016

Bauende 1. BA: Sommer 2020

Planung Stadt Hof: Frau Kießling, Herr Kappauf

(Bildmaterial: Stand Februar 2020)

Generalsanierung der Staatlichen Fachoberschule und Berufsoberschule (1. Bauabschnitt)

Das Schulhaus am Schloßplatz wurde damals in zwei Bauabschnitten errichtet. Die Inbetriebnahme des Altbaus (Bauteil A) als Gewerbeschule erfolgte 1855/56. Im Jahr 1878 kam die Vergrößerung als Bauteil B hinzu.

Durch die Generalsanierung des Schulhauses sollen die für die Berufliche Oberschule bzw. Fachoberschule Hof fehlenden Fachunterrichtsräume sowie zeitgemäße Unterrichtsräume geschaffen werden. Darüber hinaus wird das Gebäude barrierefrei erschlossen.

Im späteren zweiten Bauabschnitt soll die notwendige Pausenhalle auf Grund der räumlichen Enge im Schulgebäude am Schloßplatz in unmittelbarer Nähe in der ehemaligen Turnhalle am Longoliusplatz eingerichtet werden.

Baubeginn: Herbst 2017

Bauende 1. BA: Frühjahr 2020

Planung Stadt Hof: Herr Schulz

(Bildmaterial: Stand Februar 2020)

Neubau Sozialgebäude Baubetriebshof

Am städtischen Baubetriebshof sind im derzeitigen Sozialgebäude an der Breslaustraße die Sozialräume und die sanitären Einrichtungen für die Mitarbeiter der Fachgruppen Straßenunterhaltung, Straßenreinigung, Müllabfuhr und Gebäudereinigung sowie die Verwaltung untergebracht. Hinzu kommen weitere Mitarbeiter im Bereich der Kanalunterhaltung, welche noch in angemieteten Räumlichkeiten auf dem Gelände des Abwasserverbandes Saale in der Uferstraße untergebracht sind.

Das gesamte Gebäude befindet sich auf Grund der schlechten baulichen Substanz in einem nicht mehr sanierungsfährigen Zustand. Zudem fehlt es an Duschen, Toiletten sowie einen grundsätzlichen "Schwarz-Weiß-Bereich" für die Mitarbeiter des Bauhofes.

Im neu zu errichtenden zweistöckigen, zweckmäßigen und kompakten Gebäude entlang der Breslaustraße sollen, analog zum bisherigen Gebäude, neben den Mitarbeitern der Kanalunterhaltung auch die Verwaltung des Bauhofes und für die einzelnen Fachgruppen zuständigen Meister untergebracht werden. Die bislang im Container ausgelagerte Pforte wird ebenfalls ins Sozialgebäude integriert.

Baubeginn: April 2019

Bauende: Herbst 2020

Projektsteuerung Stadt Hof: Frau Krüger

(Bildmaterial: Stand Februar 2020)

Errichtung von zusätzlichen Klassenräumen in Modulbauweise

Auf Grund steigender Geburtenzahlen und unerwartet hohen Zuzügen im Stadtgebiet Hof besteht an der Christian-Wolfrum-Schule, Eichendorffschule, Schule Krötenbruck, Schule am Theresienstein sowie an der Sophienschule ein erhöhter Raumbedarf, um die Aufrechterhaltung des Schulbetriebes gewährleisten zu können.

Es kommen hierbei Fertigmodule zum Einsatz, welche seitlich neben den bisherigen Schulgebäuden errichtet werden. Die Module werden auf Streifenfundamente gesetzt, an das bestehende Strom-, Wasser- und Abwassernetz angeschlossen und mit einer einheitlichen Verblendung versehen.

Hierdurch entstehen in kürzester Zeit den baulichen Vorschriften entsprechende Räumlichkeiten, die von ihrer Dauerhaftigkeit eine Zweckbindung von 25 Jahren problemlos erfüllen.

Die Inbetriebnahme der Module in der Christian-Wolfrum-Schule, Eichendorffschule sowie Sophienschule ist mittlerweile abgeschlossen und einige Unterrichtseinheiten wurden bereits abgehalten.

Bei den Schulen am Theresienstein sowie in Krötenbruck beginnen die ersten Maßnahmen ab dem Frühjahr 2020. 

Baubeginn (Gesamtmaßnahme): Februar 2019

Bauende: Herbst 2020

Projektsteuerung Stadt Hof: Frau Krüger

(Bildmaterial: Stand Februar 2020)

Jugendzentrum "Q" - Energetische Sanierung und barrierefreier Zugang

Im Kommunalinvestitionsprogramm "KIP" (Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen in Bayern) wurde die energetische Sanierung des Jugendzentrum "Q" als Einzelmaßnahme mit aufgenommen.

Die beabsichtigte energetische Sanierung erstreckt sich auf den Altbau von 1882 und den Anbau von 1988 des Jugendzentrums.

Die Sanierung umfasst im Wesentlichen den Austausch der Fenster und Außentüren, die Dämmung der Fassade des Anbaus und die Dämmung des Daches. Parallel zur Maßnahme sind Verbesserungen der Anlagentechnik erforderlich.

Baubeginn: Frühjahr 2018

Bauende: Herbst 2020

Projektsteuerung Stadt Hof: Frau Krüger

(Bildmaterial: Stand Februar 2020)

Altstädter Turnhalle - Energetische Sanierung und barrierefreier Zugang

Im Kommunalinvestitionsprogramm "KIP" (Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen in Bayern) wurde die energetische Sanierung der Turnhalle der Altstädter Schule als Einzelmaßnahme mit aufgenommen.

Die Sanierung umfasst im Wesentlichen die energetische Erneuerung des Daches, der Fassade sowie der Fenster und Fußböden. Zugleich wird die Haustechnik komplett erneuert.

Baubeginn: Frühjahr 2018

Bauende: Sommer 2020

Projektsteuerung Stadt Hof: Frau Krüger

(Bildmaterial: Stand Februar 2020)

Schule Krötenbruck - Ganztagsbetreuung im Dachgeschoss

Mit dem Kommunalinvestitionsprogramm zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen in Bayern (KIP-S) hat die Bayerische Staatsregierung ein neues Schulbau-Förderprogramm aufgelegt, mit dem insbesondere Sanierungsmaßnahmen gefördert werden.

Das alte Schulhaus in Krötenbruck wurde um 1897 erbaut und 1993 bzw. 1995 saniert. Seit einigen Jahren werden die Räume als Mittagsbetreuung für die offene Ganztagesschule genutzt. Durch die stetig wachsende Anzahl der Schüler wird zusätzlicher Platzbedarf dringend notwendig. Dazu ist geplant, den unausgebauten Dachboden der bereits vorhandenen Mittagsbetreuung zuzuführen.

Baubeginn: Herbst 2019

Bauende: Frühjahr 2020

Projektsteuerung Stadt Hof: Frau Krüger

(Bildmaterial: Stand Februar 2020)

Christian-Wolfrum-Schule - Einbau einer neuen Pelletheizung

Mit dem Kommunalinvestitionsprogramm zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen in Bayern (KIP-S) hat die Bayerische Staatsregierung ein neues Schulbau-Förderprogramm aufgelegt, mit dem insbesondere Sanierungsmaßnahmen gefördert werden.

Da die bestehende Heizungsanlage in der Christian-Wolfrum-Schule mittlerweile in die Jahre gekommen ist, wurde der Einbau einer neuen Pellet-Heizungsanlage in die Maßnahme KIP-S mit aufgenommen.

Baubeginn: Herbst 2019

Bauende: Sommer 2020

Projektsteuerung Stadt Hof: Herr Hanschke, Herr Sommer

(Bildmaterial: Stand Februar 2020)

Generalsanierung Theater Hof mit Interim-Spielstätte

Das Theater Hof wurde in den Jahren 1991 bis 1994 in der Kulmbacher Straße 5 neu errichtet. Äußerlich macht das Gebäude nach wie vor einen guten Eindruck. Allerdings stammen auch sämtliche technischen Einrichtungen aus der Zeit der Errichtung, welche also schon einige Zeit in Betrieb sind. Ein Teil der Einrichtung (bspw. Beleuchtung) war bereits im alten Haus an der Schützenstraße im Einsatz und gilt somit als noch älter.

Die Ausfallhäufigkeit stieg in letzter Zeit an. Reparaturen sind oft kaum oder nur mit erheblichem Aufwand möglich, weil keine Ersatzteile mehr erhältlich sind. Bestimmte Anlagenteile werden bei der nächsten Prüfung keine Betriebserlaubnis mehr erhalten.

Die notwendigsten Arbeiten bei dieser Generalsanierung betreffen die technischen Anlagen der
- Ober- und Untermaschinerie
- Technik im Dimmer-Raum
- Lautsprecher sowie Scheinwerfer im Bühnenbereich
- Verdunkelung im Zuschauerraum
- Steuerung der Heizung/Lüftung/Kälteanlagen

Die Zielsetzung der Generalsanierung ist daher die Schaffung einer wirtschaftlich und ökologisch nachhaltigen Bühnentechnik inkl. der dafür notwendigen baulichen Baumaßnahmen.

Damit während der Sanierungsmaßnahmen dem Publikum des Theaters weiterhin qualitative Vorstellungen eines Mehrsparten-Theaters (Schauspiel, Oper/ette, Musical, Ballett und Konzert) angeboten werden können, wird vor dem Bestandsgebäude eine sogenannte "Interim-Spielstätte" für o. g. Aufführungen errichtet.

Baubeginn: Frühjahr 2020

Bauende: Herbst 2021

Projektsteuerung Stadt Hof: Herr Schulz

(Bildmaterial: Stand Februar 2020)

Münsterschule - Anbau eines Aufzugs

Die Münster-Mittelschule im Egerländerweg ist eine Inklusions-Schule und wird von körperbehinderten Schülern besucht. Da sich die Fachräume im ersten sowie zweiten Obergeschoss befinden, ist es erforderlich, das Schulhaus mit einem an der Außenwand angebrachten Personenaufzug barrierefrei auszustatten bzw. zu erschließen.

Mit dem angestrebten Anbau soll das Schulhaus somit vom Keller bis zum zweiten Obergeschoss komplett barrierefrei erreichbar sein.

Baubeginn: Frühjahr 2020

Bauende: Herbst 2020

Projektsteuerung Stadt Hof: Herr Schulz

(Bildmaterial folgt)

Kontakt

Fachbereich Hochbau
Herr Schulz
Goethestraße 1
95028 Hof

Telefon   +49 (0)9281 / 815-1551
Telefax  +49 (0)9281 / 815-87-1551
  matthias.schulz@stadt-hof.de