Deutsch-Deutsche Filmtage

vom 17. bis 21. November

Bereits zum achten Mal finden die „Deutsch-Deutschen Filmtage“ der Partnerstädte Hof und Plauen statt, diesmal vom 17. bis zum 21. November 2017. Im Mittelpunkt stehen Dokumentar- und Spielfilme zu den Themen Deutsche Teilung und Deutsche Einheit. Hofs Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner und Plauens Bürgermeister Steffen Zenner betonten bei der Vorstellung des Programmes im Hofer Central-Kino die Wichtigkeit der Erinnerung an die Zeit der deutschen Teilung und der Geschichte auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs: „In einer Zeit, in der viele junge Menschen keinerlei Vorstellung mehr von den damaligen Lebenswirklichkeiten haben, hat es sich gerade die Städtepartnerschaft zwischen Hof und Plauen zur Aufgabe gemacht, an die gemeinsame Geschichte zu erinnern und so ein Bewusstsein für den Wert von Frieden, Wohlstand und Freiheit zu schaffen“, so Steffen Zenner. Hofs Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner schloss sich dem an und ergänzte die Wichtigkeit auch für den Schulunterricht – nicht zuletzt an diesen richteten sich die deutsch-deutschen Filmtage als bildungspolitische Initiative der beiden Städte.

Die Filmtage-Organisatoren Steffie Behncke von der Stadt Plauen und Jürgen Stader von der Stadtverwaltung Hof haben auch in diesem Jahr wieder ein Programm zusammengestellt, das vielfältiger kaum sein könnte: Von der Rolle der Frau im Sozialismus bis zu spektakulären Fluchtversuchen aus der DDR reicht die Bandbreite. Ein besonderes Highlight – nicht nur für Fußballfans - bildet sicherlich der Film „Aktion Leder“, der das legendäre Fußballspiel der beiden deutschen Staaten bei der WM 1974 beleuchtet. Dazu kommt mit Jürgen Croy der Torwart der siegreichen DDR-Mannschaft zur Filmvorführung und steht für Gespräche zur Verfügung.

Alle insgesamt neun Filme werden kostenlos gezeigt, weshalb keine Sitzplätze garantiert werden können. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.hof-plauen-89.de oder telefonisch unter 09281-815 1116.

Im Hofer Central Kino und dem Capitol Kino Plauen laufen folgende Filme:

AKTION LEDER – DIE STASI UND DAS DEUTSCHE FUSSBALLDUELL (WM 1974); Dokumentarfilm (ZDF, 2014), 55 min

Fußballweltmeisterschaft 1974 – die DDR-Auswahl und die westdeutsche Nationalmannschaft treffen beim Gruppenspiel am 22. Juni 1974 zum einzigen deutschdeutschen Länderspiel der Geschichte aufeinander. 40 Jahre nach diesem legendären Spiel rekonstruiert die Dokumentation »Aktion Leder« anhand von Interviews mit Zeitzeugen, Experten und historischen Dokumenten, wie das Ministerium für Staatssicherheit alles zu unternehmen versuchte, dass das WM-Spiel in jeder Hinsicht kein Fiasko für den Arbeiter- und Bauernstaat wurde.

Im Anschluss führt DR. ANDREAS H. APELT, Vorstandsbevollmächtigter der Deutschen Gesellschaft e.V., ein Gespräch mit JÜRGEN CROY, Torwartlegende und Rekord-Nationalkeeper aus Zwickau, der in der DDR-Auswahl in diesem Länderspiel dabei war.

Hof Freitag, 17.11.2017 / 15.00 Uhr

Plauen Freitag, 17.11.2017 / 19.30 Uhr

JENSEITS DER MAUER; Spielfilm (2009), 90 min

Im September 1974 versuchen Ulrich und Heike Molitor am Grenzübergang Helmstedt-Marienborn mit gefälschten Personalausweisen in die Bundesrepublik Deutschland auszureisen, wobei sie ihre beiden Kinder Klaus und Miriam im Kofferraum ihres Fahrzeuges versteckt haben. Als ein Grenzer misstrauisch wird, versucht das Ehepaar erfolglos, gewaltsam von dem Kontrollgelände zu entkommen. Beide werden zu sechs Jahren Haft verurteilt. Alternativ steht die Möglichkeit offen, mit dem Sohn in den Westen auszureisen und dafür die Tochter als Adoptivkind zurückzulassen.

Die Familie wird auf eine Zerreißprobe gestellt. Es ist ein emotionales Familiendrama, das ein Stück deutsch-deutscher Geschichte aufarbeitet.

Im Anschluss führt DR. SABINE KUDER, Bundesstiftung Aufarbeitung, ein Gespräch mit dem Zeitzeugen STEFFEN ARNHOLD. Er floh als 16-Jähriger mit seiner Mutter und seiner Schwester im Kofferraum eines Autos in den Westen.

Hof Montag, 20.11.2017 / 17.00 Uhr

Plauen Dienstag, 21.11.2017 / 17.00 Uhr

GOLDGRÄBERZEITEN – ALS DIE D-MARK DIE DDR EROBERTE; Dokumentarfilm (1990), 45 min

Als die Währungsunion zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland in Kraft trat, nutzten das westdeutsche Markteroberer aus und teilten sich diesen unverhofften Markt von 17 Millionen neuen Käufern unter sich auf. Mit glitzernden Verpackungen, verführerischen Lockangeboten und kleinen Geschenken versuchten sie, sich durch schnelle Verträge Marktanteile auch langfristig zu sichern. Eindringliche Appelle vom damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker bis hin zum Finanzminister Theo Waigel, nicht nur zu kaufen, sondern auch zu investieren, ignorierten sie.

Im Anschluss findet ein Gespräch mit DR. GERHARD KÖPERNIK statt. Er war ab 1991 (bis 2000) im Bundesministerium für Wirtschaft in der für die neuen Bundesländer zuständigen Abteilung tätig, ab 1992 als Ministerialrat Leiter der Referate »Unternehmen der Treuhandanstalt«, »Beteiligung des Bundes in den neuen Bundesländern« und »Sonderaufgaben neue Bundesländer, Förderberatung«.

Plauen Montag, 20.11.2017 / 19.30 Uhr

Hof Dienstag, 21.11.2017 / 17.00 Uhr

DIE REISE MIT VATER; Spielfilm (2016), 111 min

»Die Reise mit Vater« ist eine bewegende Geschichte in einem bewegten Jahr – 1968. Vor dem Hintergrund des »Prager Frühlings« erzählt sie von Rumäniendeutschen aus Arad (Rumänien) – zwei ungleichen Brüdern und ihrem Vater –, die sich auf eine Reise in die DDR begeben. Nur durch eine Operation in der DDR könnte der lebensbedrohlich erkrankte Vater gerettet werden. Kaum angekommen, versperren ihnen sowjetische Panzer, die den Aufstand in der Tschechoslowakei unterdrücken, den Weg zurück. Die Familie findet sich plötzlich in der Bundesrepublik Deutschland wieder und muss eine Entscheidung treffen.

Hof Freitag, 17.11.2017 / 17.00 Uhr

Plauen Samstag, 18.11.2017 / 17.00 Uhr

HELDENTOD – DER TUNNEL UND DIE LÜGE; Dokumentarfilm (2001), 50 min

Im Oktober 1964 gelangen 57 Ost-Berliner durch einen Tunnel nach West-Berlin. Es ist die größte Massenflucht in der Geschichte der Mauer, die jedoch ein tragisches Ende findet. Als DDR-Grenzsoldaten in der Nacht zum 4. Oktober 1964 die Flucht entdecken, fallen Schüsse. Die Flüchtlinge und ihre Helfer erreichen unverletzt die Freiheit. Tot aber ist ein Grenzsoldat: Der 21-Jährige Unteroffizier Egon Schultz. »Westberliner Frontstadtbanditen« hätten ihn ermordet, heißt es in der DDR. Egon Schultz wird zum Volkshelden. Mehr als 10 Jahre nach der Deutschen Einheit finden sich in der Gauck-Behörde Dokumente, die belegen, dass alles ganz anders war.

Im Anschluss führt DR. MICHAEL SCHRÖDER, Dozent für den Arbeitsbereich Medien und Politische Kommunikation an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, ein Gespräch mit dem Zeitzeugen und Fluchthelfer JOACHIM NEUMANN. Er wurde 1939 in Berlin geboren, machte 1957 sein Abitur in Berlin-Köpenick und studierte anschließend Bauingenieurwesen in Cottbus. 1961 floh er nach West-Berlin und war ab 1962 als Tunnelbauer an insgesamt sechs Fluchttunneln beteiligt.

Plauen Samstag, 18.11.2017 / 14.00 Uhr

Hof Sonntag, 19.11.2017 / 14.00 Uhr

GEHEIMAKTE REGIERUNGSBUNKER – TAGEBUCH EINES STATTSGEHEIMNISSES; Dokumentarfilm (2008), 82 min

Es ist eine Zeitreise durch »Deutschlands Staatsgeheimnis Nummer 1«, die mit dem Zweiten Weltkrieg beginnt, durch vier Jahrzehnte Kalter Krieg führt und über die Bunker-Auflösung (1998), den Rückbau (ab 2001) und die Eröffnung der Dokumentationsstätte (2008) informiert. Dabei kommen Teilnehmer der ersten NATO-Übung im Bunker zu Wort und geben Einblicke in das Szenario Dritter Weltkrieg. Die »Bearbeitung von außen« übernahmen Journalisten, Fotografen und die DDR-Auslandsaufklärung, die ebenfalls über Erfahrungen und Ergebnisse berichten. Auch die Familien der Planer und Erbauer sprechen über das Leben mit dem Bunker.

Im Anschluss findet ein Gespräch mit der Zeitzeugin CHRISTINE HERRLINGER, die in diesem Bunker gearbeitet hat, statt.

Hof Samstag, 18.11.2017 / 14.00 Uhr

WENN MUTTI FRÜH ZUR ARBEIT GEHT; Dokumentarfilm (2017), 43 min

Als nach 1989 das Leben in der DDR beurteilt wurde, gehörte die Situation der Frauen im Unterschied zu vielen anderen Bereichen zu den positiv bewerteten Seiten des Lebens in der Diktatur. Die Gleichberechtigung der Frau wurde oftmals als Musterbeispiel gelungener Frauenpolitik dargestellt. Aber wie lebten Frauen in der DDR tatsächlich? Freya und Nadja Klier haben Frauen aus verschiedenen DDR-Generationen und aus Stadt und Land interviewt, Originalmaterial des DDR-Fernsehens herangezogen und Prof. Dr. Hildegard Maria Nickel von der Humboldt-Universität als Expertin befragt. Im Anschluss findet ein Gespräch mir FREYA KLIER, Autorin, Regisseurin und ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin, statt.

Hof Samstag, 18.11.2017 / 17.00 Uhr

Plauen Sonntag, 19.11.2017 / 17.00 Uhr

GEHEIMNISVOLLE ORTE – DER GRENZBAHNHOF PROBSTZELLA; Dokumentarfilm (MDR, 2014), 45 min

Probstzella – ein Ort der Handlungsreisenden, der Eisenbahngeschichte, der politischen Geschichte Deutschlands. Nachdem 1885 das letzte Teilstück der Verbindung geschlossen wird, blüht der Ort auf. Die Folgen des Zweiten Weltkriegs aber ändern alles: Probstzella liegt jetzt direkt an der Grenze zwischen DDR und Bundesrepublik, an der Nahtstelle zweier Weltsysteme. Mit zunehmender Abschottung der DDR wird er, in den Augen der Staatsmacht, zu einem geradezu hochgefährlichen Ort mit einem Gleis durch den Eisernen Vorhang. Probstzella wird zum Hochsicherheitstrakt ausgebaut. Der damalige Dorfarzt Dr. Arthur Petzold und sein Neffe Roland Jahn, heutiger Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, berichten, welche Rolle Probstzella in ihrem Leben spielt und wie sie der Staatsmacht der DDR ausgeliefert waren.

Im Anschluss findet ein Gespräch mit dem ehemaligen bayerischen Grenzpolizisten JOACHIM VOLLERT statt, der Parallelen zum Grenzbahnhof Gutenfürst zieht.

Hof Sonntag, 19.11.2017 / 11.00 Uhr

Plauen Sonntag, 19.11.2017 / 14.00 Uhr

DIE KLASSE – BERLIN ´61; Dokumentarfilm mit Spielfilmhandlung (2015), 90 min

Im Jahr des Mauerbaus gehen Kinder aus der ganzen Stadt in die Klasse 13e der Kepler-Schule in Berlin-Neukölln: West-Berliner, Übersiedlerkinder, ostdeutsche Flüchtlinge und Grenzgänger, die zwar in Ost-Berlin wohnen, aber jeden Tag in den Westen pendeln. Rüdiger, Christian und Eckhardt fahren mit der S-Bahn von Ost nach West und zurück, jeden Tag. Sie bilden mit Heidi, Eva und Anke eine Clique, deren Grenzgängertum trotz mancher Zwischenfälle mit DDR-Staatsorganen eher abenteuerlich anmutet. Im Juni 1961 bereiten sich alle auf das schriftliche Abitur vor, danach geht es auf Klassenfahrt in den Westen. Am 13. August 1961, kurz vor dem Mündlichen, ist Ost-Berlin über Nacht abgeriegelt und für viele der Traum von Abitur und Studium zunächst geplatzt. Das Leben und die Zukunft aller änderten sich von einer Minute auf die andere. Ben Grafenstein erzählt in dem beeindruckenden Doku-Drama über tragische Schicksale.

Im Anschluss findet ein Gespräch mit DR. HANS-CHRISTIAN LÜTJE, einem ehemaligen Schüler und Protagonisten, statt.

Hof Montag, 20.11.2017 / 11.00 Uhr

Plauen Montag, 20.11.2017 / 15.00 Uhr

Die 8. Deutsch-Deutschen Filmtage werden in Kooperation durchgeführt mit:

– Bundesstiftung Aufarbeitung
– Deutsche Gesellschaft e.V.
– Sächsischer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
– Sächsische Landeszentrale für politische Bildung
– Sparkasse Vogtland
– Capitol Kino Plauen
– Soroptimist International Club Plauen/Vogtland
– vierland
– Soroptimist International Club Hof/Saale
– Central Kino Hof
– VR Bank Hof eG
– Hanns-Seidel-Stiftung
– Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.
– Akademie für Politische Bildung Tutzing

Ansprechpartner:
Stadt Hof
Jürgen Stader
Telefon: 09281/815-1116
E-Mail: juergen.stader@stadt-hof.de

Stadt Plauen
Steffi Behncke
Telefon: 03741/291-2342
E-Mail: steffi.behncke@plauen.de


v.l.: Hofs Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, die Organisatoren Steffi Behncke (Stadtverwaltung Plauen) und Jürgen Stader (Stadtverwaltung Hof), Plauens Bürgermeister Steffen Zenner und Kinobetreiber Stefan Schmalfuß;

Presse- und Bilderservice

Medienstelle der Stadt Hof
Rainer Krauß
Klosterstr. 1
95028 Hof

Telefon   +49 (0)9281 815 1118
Telefax  +49 (0)9281 815 87 1118
   presse@stadt-hof.de
Icon Internet  www.hof.de

Bilder und Publikationen der Stadt Hof zum Download finden Sie hier.

Hofer Wirtschaftsnews

Hier geht es direkt zu den
Hofer Wirtschaftsnews

Amtliche Bekanntmachungen

Hier geht es direkt zu den
amtlichen Bekanntmachungen