100 Jahre Bismarckturm in städtischem Eigentum

Stadt Hof beauftragt bautechnische Untersuchung

10.05.2021

Vor 100 Jahren, am 13. Mai 1921, wurde der Bismarckturm eingeweiht und ging in städtisches Eigentum über. Zu diesem Jubiläum möchte die Stadt Hof trotz knapper Kassen auf dem Rosenbühl ein Zeichen setzen: Der beliebte Aussichtsturm, der aufgrund seiner Baufälligkeit seit 2010 für die Öffentlichkeit gesperrt ist, soll nun im Hinblick auf eine eventuell mögliche spätere Sanierung bautechnisch untersucht werden.

Der Bismarckturm auf dem Rosenbühl gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt Hof und als gern besuchtes Ausflugsziel. Vor genau 100 Jahren, am 13. Mai 1921, ging der im September 1915 im mittelalterlichen Stil fertiggestellte Turm in städtisches Eigentum über. Über viele Jahrzehnte hinweg haben Erholungsuchende aus Stadt und Land von dem 25 Meter hohen Aussichtsturm den phantastischen Rundumblick über die Stadt genossen.

Aufgrund seiner Baufälligkeit ist der Aussichtsturm seit 2010 für die Öffentlichkeit gesperrt und liegt seit mittlerweile elf Jahren im „Dörnröschen-Schlaf”. “Vor allem im Inneren droht er immer weiter zu verfallen”, sagt Dr. Stephan Gleim, Baudirektor der Stadt Hof.

Jetzt möchte die Stadt Hof trotz knapper Kassen ein Zeichen setzen. “Uns ist am Erhalt des historischen, denkmalgeschützten Bauwerkes gelegen”, erläutert Dr. Stephan Gleim. Deshalb hat die Stadt Hof in einem ersten Schritt die LGA Bautechnik GmbH mit einer Erstuntersuchung vor Ort im Hinblick auf eine eventuell mögliche spätere Sanierung beauftragt - und nimmt damit eine Anregung von Stadtheimatpfleger Leo Reichel auf: “Darüber freue ich mich sehr.”

Die Erstuntersuchung beinhaltet die Erfassung von baukonstruktiven und restauratorischen Schäden an Substanz und Tragwerk des Turmes. Begutachtet und analysiert werden zum Beispiel Mauerwerk, Putz, Decken, Treppen und Baustahl. "Auf Basis der Untersuchungsergebnisse entsteht ein denkmalgerechtes Sanierungsprogramm, das genau auf den Turm zugeschnitten ist", erläutert Stephan Gleim.

Der Aussichtsturm wurde in den Jahren 1914/15 mit Hilfe von Spenden aus der Hofer Bevölkerung errichtet. “Vielleicht finden die Hoferinnen und Hofer auch im Jubiläumsjahr Gefallen daran, gemeinsam für Hof dazu beizutragen, den Bismarckturm auch in dessen Inneren wieder zu einem Schmuckstück werden zu lassen”, sagt Dr. Stephan Gleim.

Kontakt

Stadt Hof                
Klosterstr. 1          
95028 Hof 

Telefon   +49 (0)9281 815 0
Telefax  +49 (0)9281 815 1199
   post@stadt-hof.de
Icon Internet  www.hof.de

Bilder und Publikationen der Stadt Hof zum Download finden Sie hier.

Hofer Wirtschaftsnews

Hier geht es direkt zu den
Hofer Wirtschaftsnews

Amtliche Bekanntmachungen

Hier geht es direkt zu den
amtlichen Bekanntmachungen