Kontakt

Fachbereich Stadtplanung
Frau Mühlbauer
Goethestr. 1
95028 Hof

  +49 (0)9281 815 1511
 +49 (0)9281 815 87 1511
 stadtplanung@stadt-hof.de

 

Zentrenkonzept 2011

 

Stadtteilkonzept Kernstadt

 

Gestaltungsfibel für die Kernstadt

 

Pendlerinitiative

Leben und Arbeiten in Hof

Maßnahme:

Hof kommt in der Region eine wichtige Funktion als Wirtschaftsstandort zu. Dabei ist zu beobachten, dass aus dem thüringischen, sächsischen und oberfränkischen Raum zahlreiche Pendler, die zum Teile große Entfernungen überwinden müssen, in die Stadt fahren. Vor diesem Hintergrund wird empfohlen, eine Werbe- bzw. Imagekampagne für den Wohnstandort Hof zu starten. In dieser befristeten Aktion sind unter Einsatz verschiedener Medien Pendler anzusprechen und für einen Umzug nach Hof zu motivieren.

Träger:

  • Stadt Hof
  • Immobilienwirtschaft in Hof

Akteure:

  • Stadt Hof
  • Immobilienwirtschaft in Hof
  • Kreditinstitute
  • Haus- und Grundeigentümerverein
  • Werbeagentur

Ort:

  • Haupteinfallstraßen in die Stadt Hof

Zeit/Kosten:

  • Nach der Offensive zur Sanierung und Reaktivierung des innerstädtischen Wohnungsbestandes
  • öffentliche und private Investitionen

Wirkung:

  • Verbesserung des Image von Hof als Wohnstandort;
  • Zuzug in die Stadt Hof

Hintergrund:

Aktuell sind in Hof ca. 13,6 ha Wohnbauland nicht genutzt. Zusätzlich sind vor allem im historischen Stadtkern und in den gründerzeitlichen Erweiterungen der Stadt erhebliche Leerstände festzustellen. Andererseits pendeln zahlreiche Menschen teils aus großer Entfernung nach Hof ein. Neben den Raumüberwindungskosten führt dies u.a. zu erheblichen Verkehrs- und Umweltbelastungen. Bei einem erhöhten Zuzug nach Hof würde die Immobilienwirtschaft in Hof angekurbelt, Leerstände im Stadtgebiet reduziert und Steuereinnahmen erhöht. Darüber hinaus verbessert sich die Auslastung der sozialen Infrastruktur.

Das Ziel:

  • Die Inwertsetzung ungenutzter Wohnbauflächen in der Stadt Hof;
  • Die Verringerung des Leerstandes im historischen Stadtkern und den gründerzeitlichen Erweiterungen;
  • Verbesserung der Lebensqualität und Umweltqualität durch Verringerung des Verkehrsaufkommens im gesamten Stadtgebiet.
zurück