Der Zoologische Garten Hof

Ein Kleinod, das nicht nur die Kinder lieben

Im Jahre 1954 wurde in Hof, im Bürgerpark Theresienstein ein Zoo gegründet. Der Hofer Zoo, der damals zu Recht „Kleinzoo“ hieß, entstand mehr oder weniger zufällig. Der Aquarienverein, der sich dort ein Vereinsheim eingelegt hat, baute kleine Teiche für Wasserflöhe, die als Lebendfutter für Aquarienfische gebraucht wurden. Nach und nach wurden um die Teiche herum Käfige und Volieren gebaut, in dem kranke Tiere aus der Umgebung Asyl und neues Zuhause gefunden haben. Nach und nach kamen immer mehr Hofer Bürger, um sich diese Tiere anzusehen. Im Jahr 1955, ein Jahr nach der Gründung, gab es im Zoo schon 2.500 Besucher. Mit der ehrenamtlichen Leistung errichtete der Verein im Jahr 1957 ein kleines Aquarienhaus. Seit dem wurde im Kleinzoo von den Besuchern Eintritt verlangt.

Der Kellerbereich dieses Hauses wird bis heute als das Erdschauhaus genutzt.

60er Jahre
Im Jahre 1964 wurden die Zoogaststätte und das Vereinsheim feierlich eröffnet. Der Zoo wurde immer mehr zu dem beliebten Ausflugsziel der Hofer Bevölkerung. Anfang 70er Jahre besuchten den Zoo etwa 30.000 Zuschauer jährlich. Ab Mitte 70er Jahre zeichnet sich bei der Entwicklung des Zoos gewisse Stagnation ab. Der Zoo ist zwischenzeitlich so „groß“ geworden, dass der Verein nicht mehr in der Lage war, ihn aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Es gab die Überlegung, die Anlage aufzugeben.

Umbau und Modernisierung
In dieser Zeit schaltete sich die Stadt Hof ein. Die Schließung des Zoos kam für die Stadt nicht in Frage. Während des fast 30-jährigen Bestehens ist der „Kleinzoo“ der Hofer Bevölkerung ans Herz gewachsen. Zusätzlich war er, und er ist bis heute, der einzige Zoologische Garten in Oberfranken. Es wurde beschlossen, den Zoo umzubauen und zu modernisieren. Die Stadt Hof hat Zuschüsse gewährt. Bis zum Jahr 1987 wurden das neue Stallgebäude und das Affenhaus gebaut. Beide diese Objekte sind im Zoo bis heute erhalten geblieben. Der Zoo wurde um ein Drittel vergrößert.

Landesgartenschau in Hof
Der nächste große Schritt der weiteren Entwicklung des Zoos war die Landesgartenschau 1994 in Hof. An die Anlage wurden weitere Grundstücke angeschlossen. Die Hauptposten der Erweiterung waren der Neubau eines Terrarienhauses und drei geräumiger Freiflugvolieren. Der Zoo wurde architektonisch neu gestaltet und er wurde in die Richtung des Bürgerparks Theresienstein zwecks der Integrierung beider Anlagen optisch geöffnet.

Im Eingangsbereich des Zoos wurde ein Geologischer Garten errichtet. Der Geologische Garten stellt das Model des nördlichen Oberfrankens, des Fichtelgebirges, der Münchberger Masse und des Frankenwaldes - der Lauf der Saale mit ihren Zuflüssen dar. Die Flüsse und Bäche in der Anlage leiten wirklich Wasser so, dass die Kinder an warmen Sommertagen die Gesteinvielfalt Oberfrankens auf die spielerische Weise, im Wasser platschend erleben können. Der edukative Wert dieser Ausstellung ist nicht zu unterschätzen. Die Region Hochfrankens gehört zu den „steinreichsten“ Gebieten der Welt. Auf dem Gelände des Geologischen Gartens wurden ca. 80 verschiedene Felsen der wichtigsten Gesteinsarten, die räumlich die echten geologischen Formationen Oberfrankens widerspiegeln, zusammengebracht. In der Mitte des Gartens, direkt an der Saale wurde das Model der Stadt Hof aus dem achtzehnten Jahrhundert aus Granitpflaster künstlerisch dargestellt.

Der Zoo Hof ist damit heute ein Teil eines dreiteiligen Komplexes, der außerdem aus dem Botanischen und dem Geologischen Garten besteht.

www.zoo-hof.de  

Kontakt

Zoologische Gesellschaft Hochfranken e.V.
Zoo-Direktor Dipl. Ing. Janusz Gutkowski
Alte Plauener Straße 40
95028 Hof

<p>Telefon </p>  +49 (0)9281 85429
Telefax  +49 (0)9281 839660
 info@zoo-hof.de
Icon Internet  www.zoo-hof.de

Öffnungszeiten

Sommerzeit: 9 - 18 Uhr

Winterzeit: 9 - 16 Uhr