Hofer Mundart - Rubberich

Ka Angsd vorm Rubberich

Wal der Knecht Ruprecht in Hof Rubberich haasd, des wos a glaichzaidich mid fiern Niggolaus schdedd, kummd also bai uns aichendlich ka Niggolaus und a Waihnachdsmo scho glaich gor ned, sondern eem der Rubberich.

Wos der Korl scho richdich vermud hodd, wor doch der klaa Florion werglich af der Lauer gelehng und soocht so schee zer sainer Mudder: "Iech glaab, der Rubberich feehrd a rods Audo..."

Um die Aufgob vo so an Rubberich is kaaner zer benaidn. Maasdens missn do die Verwandn ro, ols Badenongkl hod mer großa Schangsn af denn Aufdridd. So hodd a die Baula na Korl gfroocht, obber nedd widder na Rubberich fier na klan Florion macherd, des wär doch ledds Johr aa schee gewesn. Der Korl wollds nedd abschloong, desweeng hodder dann am Niggolausdooch zer Omd sai Verglaidung oogeleechd. Wal der Korl aichendlich bloos a derrsch Grischperla is, mussder denn rodn Mandl awengla mid Kissn ausschdobfn. Der eeglicha kinsdlicha Boord, do wo scho vor ihm edlicha naighusd ham, hoddna bam Nieberfohrn mid saim klann rodn Audo arch in der Nosn gegridzeld. Nadierlich hodd sich der Korl gedachd, dasser aweng waider weg sai Audola bargd, nedd dass der Roddsgunger ihn a nuch ban Ausschdaing beobachd.
Währenddessen bumberd der Korl draußn an die Hausdier no, der Florion blägd rum, dasser fai aigendlich gor ka Angsd vorn Ruberich hädd und na nedd nailossn wollerd. Sai Mudder, die Baula, kunnd na nuch umschdimma, wall sa gsoochd hodd, dass der Rubberich ja beschdimmd a boor Gschenkla midbrenga deed. Endlich hamsa na dann naigelossn, na Korl. Miehsamm und karzsichdich suchder sain Weech durchs Drebbnhaus, wall sai taira vernigglda Brilln mussder nadierlich weglossn.
Wie er dann so vorna Florion und sanner Mudder gligglich schdedd, fengd er o: "Vumm Himml droom..." Der Klaa kugld sich vor lachn. Wohrschainlich hodd der Korl ja blooß midder folschn Bassaschn aus san Reperdoar ogfanga. Ober des hodder Korl glaich widder im Griff und derzelld dann sai Gschichdla, bisser zu dera Schdell kummd, wo dann die Kinner a Gedichdla aufsoong missn. Nadierlich hod der Florian vo sain Opa dess ollerschensda Hofer Nigglausgedichd gelernd grichd und fängd a glaich munder o: "Nigglaus, Nigglaus, beeser Bu, schopp dain Orsch mid Lumpn zu, hiem und driem a Schnierla no, dassmer auf und zuziehng ko!" Nadierlich kennd der Korl des Gedichdla bloos zer gud, er hodds ja domols klaanerwais a vo saim Oba gelernd. Ober schmunzeln kunnd der Korl in dera Siduation eddzerd nedd, im Geegndail, mid der Ruudn mussder droha.
So a Rubberich derf nadierlich nedd bloos bees sa und die Kinner derschreggn, sondern hodd ja in saim Sagg a die nodwendichn "Klainichkaidn" derbai - der Forion hodd na Korl scho draaf aufmergsam gemachd: "Und eddzd her mid die Gschenke!"
Wie der Korl so nooch und nooch die Nascherai und des Schbillzaich aus sain Sagg rausholld, soocht der Klaa: "Rubberich, do host genausoa Uhr dro wie mai Bood!" - "Die Uhr - die hobbich vergessn!" - schießds na Korl durch na Kobbf. Gschiggd wie er is, dudder die Uhr schnell runder, derwall der Klaa mid na Ausbaggn beschäfdigd is.
Die villn Imbrovisadsiona ham na Korl dann doch aweng aus sain ganzn Konzebbd nausgebrachd, wall wie er sich verabschied hodd, wor wohrschainlich "Froha Osdern winsch ich aich nuch" nedd ganz der Johreszaid ogemessn.
Ober des wor na Korl sai ledzder Aufdridd ban Florion gewesn, do wor na der klaaner Ausrudscher dann a scho wurschd...

pehe

Öffnungszeiten des Hofer Einzelhandels