Hofer Mundart - Die Farb

Die großa Sauerai mit dera Farb

Des muss domols nooch Midde der 70er Johr gewesen saa, wo mei Oba noch gelebbd hodd. Zer dera Zaid hodder nuch aweng mid saim Molergschäfd zer do ghabbd, und hodd, selber scho um die achzich, mancha Schbeziolaufdräch selber ausgfiehrd.

Do ist amoll a Baierla af mein Oba zukumma, er mecherd na doch an sai naia Schaina aweng a Bild nomoln. Er hädd do aweng an a boor Pfeer und an Pfluch gedachd.

Mei Oba hodd zwor scho immer gern saina schenn Eelbilder gemold oder a denn Auerhohn an sai Gardnhaisla, obber an a ganza Schaina no, dess wor doch aweng groß. Do hobb ich ols Gunger vo um die verrza, fuffza Johrna zer ihn gsochd, dass dess doch gor ka Broblem wär, „Wasd Oba", hobbich gsochd, „do drom an dera Landwerdschafdsschul do is doch so a Pfluch mit Pfeer dro, do braung mer doch bloss awengla Moß zer nehma."

Mir senn aa werglich do naufgemacht und hamm aweng a Skizzn gemachd. Und wall ich als Bu di Zaichnung machn dorfd, hodd der Oba gemaand, ich sollerd doch des an dera Schaina a glaich selber vorzaingna, dann braucherd er bloß nuch mit der Farb ausmoln...

Do hammer uns mit Farbkiebala aus na Oba seiner Werkstadd eigedeggd und senn an an Samsdoch zu demm Bauern nausgemachd.

Do wor sogor scho olles vorgerichd gwesen, zwaa Holzbeggla worn bei dera schee waiß gekalchdn Schainawänd gschdandn, drieber wor a braads Bredd geleeng, so dass mer bequem mit unnerer Ärberd ofanga kundn.

Mier hamm uns vo lings noch rechds vorgeärbert: Iech hobb midderan diggn Blaischdifd vorgezaignd, der Oba hodd aus saina Farbdepfla, die wosser aufs Bredd gschdeld hod, dann schee gemold.

Irgendwenn wor iech dann auf der rechdn Seidn ferdich und bin vom Bredd runder. Und dann is dess Maleer bassierd. Die Farbdepfla worn lings aufm Bredd gschandn, der Oba hodd immer waider noch rechts geärberd. Auf amoll kummd des Bredd ins Kapfn, es gibbd nooch, na Oba hauds runder, lings schtaign die Farbdepf in die Heh!

Die hamm ihr Fluchbohn dann genau Richdung main Oba genumma, der hodd ausgschaud wie a Sau, nadierlich hodder a die passenden Fliech auf saina Libbn ghabbd.

Do is die Baiera rauskumma und hodd zum Glick nedd gelachd, sondern uns erschd amoll zu aner Brodzaid ins Haus ghold und vor ollem hold a zum Waschn...

Wie mer uns widder beruichd hadden und gschdärgd und gewaschn worn, hammer uns die ganza Sauerai ogschaud – Mir hadden unhaimlichs Schwain ghabbd, dass erschdens na Oba nix bassierd is und zwaidens wor wie durch a Wunner ka aanzicher Farbschbriddzer an dera waißn Wänd – kunnd ja a gor nedd sa, wall die ganza Farb hodd ja der Oba auf saim graua Kiddel ghabbd. Ober hold, jeddzerd hobb ich geloong - der Kiddel hädd neemlich a waiß gewesn sa kenna...

pehe

Öffnungszeiten des Hofer Einzelhandels