Stationen der Judenverfolgung

1933-1945 im Deutschen Reich

In Adolf Hitlers Programmschrift „Mein Kampf“, die in zwei Bänden zuerst 1925 und 1927 veröffentlicht wurde, sind zahlreiche Angriffe auf Juden enthalten. Hitler sprach von der „Judenfrage“. Er unterstellte den Juden, im Gegensatz zur Herrenrasse der „Arier“ zu stehen und prototypische Untermenschen zu sein. Sie seien Marxisten und bedienten sich zur Verwirklichung ihrer Ziele der Demokratie und insbesondere der Sozialdemokratie. Auf der anderen Seite behauptete er, dass die Juden die internationalen Konzerne und Kapitalmärkte beherrschten. Ohne auf logische Brüche in seiner Argumentation Rücksicht zu nehmen, identifizierten Hitler und seine Anhänger alle politischen Bestrebungen, die sie bekämpften, mit den Juden, indem sie eine geheime jüdische Verschwörung gegen die von ihnen verkörperte politische Richtung annahmen.

Im Unterschied zum traditionellen Antijudaismus, der den Juden vom christlichen Standpunkt aus die „falsche“ Religion und die aktive Feindschaft zum Christentum vorwarf, zielten die Nationalsozialisten nicht auf religiöse, sondern auf rassistische Sichtweisen ab. Sie behaupteten, die Juden seien keine Religions-, sondern eine Abstammungsgemeinschaft („Rasse“). Der „Antisemitismus“ der Nationalsozialisten gab den Juden keine Chance. Konnte in der Phase des Antijudaismus ein Jude durch Übertritt zum Christentum sein Leben retten und ein anerkanntes Mitglied der Mehrheitsgesellschaft werden, so besaß er diese Möglichkeit unter der Prämisse des Antisemitismus nicht mehr, da er aus der angeblichen Abstammungsgemeinschaft nicht austreten konnte.
Schon lange, bevor Hitler am 30. Januar 1933 Reichskanzler wurde, stand fest und war öffentlich bekannt, dass er beabsichtigte, die Juden rücksichtslos zu verfolgen und die Ergebnisse der Judenemanzipation, der schrittweisen rechtlichen und gesellschaftlichen Gleichstellung mit Nichtjuden im 19. und frühen 20. Jahrhundert, rückgängig zu machen. Lediglich über die Methoden und die Zeitpunkte der Maßnahmen der Judenverfolgung bestand noch keine Klarheit beim breiten Publikum; diese richteten sich in der Folgezeit nach aktuellen politischen Umständen, in erster Linie nach den Durchsetzungsmöglichkeiten, welche sich den Nationalsozialisten in der jeweiligen innen- und außenpolitischen Lage boten. Ob von vornherein die Ermordung aller Juden geplant war, welche die Nationalsozialisten ab 1939 in Angriff nahmen, ist nicht mehr festzustellen, da die Nationalsozialisten konspirativ handelten, auch während sie die Regierung stellten, und von daher keine eindeutigen schriftlichen Beweisstücke vorliegen. Da es in der Logik ihrer Ideologie lag, ist aber zumindest beim engsten Führungskreis wohl davon auszugehen.
Die Judenpolitik der Nationalsozialisten ab 1933 lässt sich in mehrere Phasen gliedern. Die erste Phase von 1933 bis 1937 kann man als Absonderung mit Diskriminierung kennzeichnen, die zweite 1937 bis 1939 als Ausschaltung mit Auswanderung, die dritte ab 1939 als Massenliquidation. Selbstverständlich handelt es sich hierbei um eine Typologie, welche das wirkliche Geschehen vereinfacht und von zeitlichen Überschneidungen der einzelnen Maßnahmen absieht.

1. Absonderung mit Diskriminierung (1933-1937)
Am 1. April 1933 riefen die Nationalsozialisten zu einem Boykott-Tag auf, der sich gegen jüdische Geschäfte, Freiberufler (Ärzte, Rechtsanwälte) und den Besuch öffentlicher Bildungseinrichtungen durch Juden richtete. Die gewalttätigen Aktionen der NSDAP mussten nach einigen Tagen abgebrochen werden, weil sich in Deutschland und im Ausland massiver Widerstand regte. Die nichtjüdischen Beschäftigten in jüdischen Kaufhäusern protestierten zum Beispiel gegen die Vernichtung ihrer Arbeitsplätze. Gegen Literatur und Musik jüdischer Urheber wurde gehetzt, jüdische Beamte wurden teilweise entlassen. Die sogenannten „Nürnberger Gesetze“ vom 15.9.1935 und ihre Ausführungsbestimmungen systematisierten die Absonderung der Juden. Sie legten gerichtsverwertbar fest, wer als „Jude“ zu gelten hatte. Deutsche Juden in diesem Sinne wurden auf eine Staatsangehörigkeit zweiter Klasse beschränkt. Die Eheschließung mit einem Nichtjuden wurde ihnen verboten. Die Juden wurden aus allen Berufen verdrängt mit Ausnahme des selbstständigen Unternehmertums.

2. Ausschaltung mit Auswanderung (1937-1939)
Die Reichskristallnacht bildete den Auftakt zur völligen Zerstörung der äußeren Lebensgrundlagen der Juden in Deutschland. Sie zerstörte die Synagogen und mit ihnen die israelitischen Kultusgemeinden, also die religiöse Basis der Juden.
Ab 1937, vor allem ab Ende 1938 wurden die noch selbständigen jüdischen Unternehmen „arisiert“: Die jüdischen Eigentümer wurden gezwungen, ihre Unternehmen - meist unter dem wirklichen Wert - an nichtjüdische Geschäftsleute zu verkaufen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zu zahlreichen Restitutionsverfahren, in denen die ehemaligen Eigentümer oder ihre Erben ihr Eigentum zurückbekamen oder entschädigt wurden. Mit der „Arisierung“ wurde der Rest wirtschaftlicher Betätigung der Juden beseitigt.
Auswanderung von Juden aus Deutschland, in erster Linie nach Palästina oder Amerika, gab es seit 1933. Sie verstärkte sich 1938 nach der Reichskristallnacht, bis am 23. Oktober 1941 die Auswanderung verboten wurde. Ungefähr die Hälfte der deutschen Juden (in den Grenzen von 1937) wanderte aus. Aus kleinen Orten – auch aus Hof – zogen die Juden vielfach in Großstädte, in denen sie glaubten, so weit wie möglich unerkannt und unbehelligt leben zu können. Dies erwies sich als Irrtum.

3. Massenliquidation (1939 – 1945)
Die massenhafte Ermordung der Juden im Herrschaftsbereich der Nationalsozialisten begann unmittelbar nach dem Überfall auf Polen am 1. September 1939. Die Siege der deutschen Wehrmacht in der ersten Phase des Zweiten Weltkriegs eröffneten den Zugriff auf Juden, die außerhalb des Deutschen Reichs lebten, und verbesserten die Möglichkeiten der Tarnung für dieses von weiten Kreisen der Bevölkerung abgelehnte Vorgehen. Insgesamt wurden im Auftrag des Deutschen Reichs fünf bis sechs Millionen Juden umgebracht. Der Massenmord wurde mit verschiedenen Methoden durchgeführt.
Das sogenannte „Madagaskar-Projekt“ beabsichtigte, die Juden auf die Insel Madagaskar im Indischen Ozean zu deportieren, wo sie als Sklaven Deutschlands arbeiten sollten. Dazu kam es nicht, auch vorübergehend angelegte Judenreservate in Polen und Südfrankreich waren von kurzer Dauer. Jüdische Arbeitssklaven wurden allerdings in großem Umfang in Konzentrationslagern ausgebeutet. Die Ausbeutung von Insassen der Konzentrationslager war nicht auf Juden beschränkt, aber Juden wurden meist schlechter behandelt als andere. Sie wurden „durch Arbeit vernichtet“.
Einsatzgruppen der deutschen Wehrmacht, der Polizei, der SS und verbündeter örtlicher Milizen ermordeten während des Vormarschs der Wehrmacht nach Osteuropa und der Besetzung der dortigen Länder die dort lebenden Juden. Über eine Million Juden wurden von Erschießungskommandos umgebracht oder in transportablen Wagen vergast.
Da Soldaten und SS-Angehörige von den Massenerschießungen in Osteuropa zu Hause berichteten, bestand die Gefahr der Beunruhigung der deutschen Bevölkerung. Die Grausamkeit der Maßnahmen ging nicht an allen Beteiligten spurlos vorüber. Die Regierung sann daher nach einer „lautlosen“ Methode. Seit 1942 wurden außerhalb des Reichsgebietes Vernichtungslager betrieben, in denen mit dem Gas Zyklon B mehrere Millionen Menschen ermordet wurden.

Kontakt

Stadtarchiv
Unteres Tor 9
95028 Hof

Telefon  +49 (0)9281 815 1620 oder 1621
Telefax +49 (0)9281 815 1629
  archiv@stadt-hof.de

Öffnungszeiten

Montag 14 - 16 Uhr
Dienstag, Mittwoch und Freitag
8 - 11:45 Uhr
Donnerstag 8 - 11:45 Uhr und
14 - 16 Uhr

Geschichte und Geschichten

Zehn Spaziergänge durch die Hofer Vergangenheit.
Mehr...

 

Die Reichspogromnacht in Hof

von Dr. Arnd Kluge, Stadtarchiv Hof
Mehr...

Hofer Geschichtswege

Jean Paul im Stadtarchiv Hof

Informationen über Unterlagen zu Jean Paul finden Sie hier

Der Hofer Wartturm

von Dr. Arnd Kluge, Stadtarchiv Hof
Mehr...