Internetlinks zu J.G.A. Wirth

Weitere Webangebote zu Johann Georg August Wirth

www.demokratiegeschichte.eu

Anlässlich des 175-jährigen Jubiläums beauftragte die Stiftung Hambacher Schloss das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V Inhalte für eine neue Ausstellung zum Hambacher Fest zu erarbeiten. Die neue Ausstellung, die im umgebauten und renovierten Hambacher Schloss zu sehen ist, dokumentiert die Ereignisse von 1832 und beleuchtet den historischen Hintergrund.

www.hambacher-schloss.de

Seitdem im Mai 1832 zum ersten Mal die schwarz-rot-goldene Fahne auf dem Kastanienberg bei Neustadt wehte, gilt das Hambacher Schloss als Wiege der deutschen Demokratie. Die nationale Gedenkstätte beinhaltet heute u.a. auch die Ausstellung "Hinauf, hinauf zum Schloss!", welche täglich zwischen 10 und 18 Uhr besichtigt werden kann. Im Schloss hängen die beiden einzigen zeitgenössischen Portraits von Wirth und seiner Frau Regina. Sie sind eine Stiftung der Familie Wirth und wurden von Friedrich Hahn gemalt.

Die Hambach-Gesellschaft für politische Bildung und historische Forschung e.V. ist seit 20 Jahren Herausgeber des Hambach-Jahrbuchs. Eine Homepage ist hier in Planung.

www.siebenpfeiffer-stiftung.de

Vor mehr als 20 Jahren wurde auf Initiative des Saarpfalz-Kreises (Homburg) die Stiftung gegründet, deren Namensgeber Philipp Jakob Siebenpfeiffer ist. Ziel der Stiftung ist es, diejenigen historischen Ereignisse und Persönlichkeiten zu erforschen, die im Vormärz die Grundlagen für die heutige demokratische Verfassung gelegt haben.

www.strasse-der-demokratie.eu

Nach dem Vorbild anderer touristischer Straßen, wie z.B. der Straße der Romanik oder der Porzellanstraße, erinnert seit 2007 die etwa 280 km
lange Straße der Demokratie im Südwesten Deutschlands zwischen Breisgau und Frankfurt am Main an den politischen Aufbruch hin zur Demokratie in der Region im Jahr 1848 (Deutsche Revolution).

www.erinnerungsstaette-rastatt.de

Vom Bundesarchiv wurde im Schloss Rastatt - als bedeutender Ort in der Endphase der Revolution von 1848/49 - eine Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte errichtet. Hierbei handelt es sich um einen historisch-politischen Lernort, der in einer Dauerausstellung einen thematische Bogen von den Freiheitsbewegungen der Frühen Neuzeit bis zur Friedlichen Revolution in der DDR spannt. Den Besucher erwartet eine lebendige Ausstellung von der Frühen Neuzeit bis 1989, wobei der Schwerpunkt auf der Revolution von 1848/49 liegt.

Alle Mitglieder des Fördervereins der Erinnerungsstätte erhalten zwei Mal im Jahr den "Rastatter Freiheitsboten". Darin wird über die Arbeit des Vereins sowie über Projekte, Veranstaltungen und Termine in der Bundesarchiv-Erinnerungsstätte berichtet. Die Hefte stehen auf der Homepage als pdf-Dokumente zum Download bereit.

www.zweibruecken.de

In seiner umfangreichen Dauerausstellung "Schau!platz Freiheit" - Demokratische Tradition im Westrich informiert das Stadtmuseum Zweibrücken über die Freiheits- und Demokratiebewegung im 19. Jahrhundert. Der saar-pfälzischen Region, als eines der wichtigsten Zentrum der liberalen Bestrebungen, kommt eine große Bedeutung zu. Hier wurde im Jahr 1832 der „Deutsche Preß- und Vaterlandsverein" gegründet, von dem kurze Zeit später die Initiative zum Hambacher Fest ausging.

Kontakt

Fachbereich Kultur
Kulmbacher Str. 4
95028 Hof

<p>Telefon </p>  +49 (0)9281 815 2100
Telefax  +49 (0)9281 815 2109
  kultur@stadt-hof.de