Dokument 1

Antijüdische Ausschreitungen 1515

"Der Juden heuser allhie werden gestürmet.
Anno 1515 den 8. Aprilis, am heiligen ostertag, zu morgens unter dem hohen ambt, gleich da man gepredigt, sind der Juden heuser (welche Juden mehrerstheilß in der Judengaßen, zum theil auch hindten zu endt der Clostergassen gewohnet) mit dieser gelegenheit gesturmet unnd beraubet worden. Die Burgers sohne, böse bu-ben unnd handwerks burß, bekamen Jerlich am Charfreitag von den Juden (weil ihre voreltern unsern herren Jesum Christum unschuldig ermordet) eine verehrung an geldt, welches sie gleich von rechts und schuldiger straf wegen alle Jar von ihnen forderten, unnd hernach die osterfeiertag uber von solchem gelt einen guten mut hetten, unnd es miteinander verzecheten. Gedachtes Jar weigerten sich die Juden, vieleicht aus gottes verhengnus, ihnen ettwas zu geben, unnd weiseten sie mit schnöden, unnutzen worten ab, alß weren sie ihnen nichts schuldig, wol-ten auch am osterabendt, in guten wider angesprochen, nichts im wenigsten geben. Daruber die junge burß (die ohne das den Juden aufsetzig waren, unnd sie teglich, mit einwerffen des sewkots in ihre heuser, unnd sonsten, wol plagten unnd schaffernachteten, unnd vieleicht ihre jerliche verehrung zu disem mal damit verscherzet hat-ten) dermassen bewegt worden, daß sie sich heimlich zusamgeschlagen, unnd solche der Juden schimpfliche abweisung mit gewaltsamer hand zu rechen unterstanden. Setzeten derhalben dieselben bösen buben und handt-werksburß am heiligen ostertag fru (da sonsten iderman zu kirchen war unnd gottes wort hörete) uff bestimbte stundt zusammen, griffen die Juden unnd ihre heuser mit gewalt an, raubten, plunderten unnd trugen hinweg waß sie bekamen: erbrachen ihre versperte gemächer, truhen, laden, tisch unnd alles: namen geldt, kleider und was sie fundten, schmissen sich auch redlich mit den Juden, die sich zur gegenwehr satzten, unnd gleichwol zu schwach waren. Ob aber wol den Juden an geldt unnd gut ein merklicher schad geschahe: schrien sie doch nur und baten fur ihr gesetz uf pergamen geschrieben; unnd zusammen uff ein waltzen gedrehet, sepher thora genant, am allermeisten, unnd wolte doch nichts helffen. Dann, da das geschrei unnd getummel uberhandt nam, liefen die Burger unnd menniglich aus der Closterkirchen (dann an S. Michelßkirchen bawete man noch zu dieser zeit) wie dann auch von S. Lorentzen man herein lieffe, unnd stunde der gemeine hauf den bösen buben unnd hand-werksgesellen bei, also das ettliche Juden erschlagen wurden, unnd sich hernach die ubrigen, nach diesem auf-flauff, auch aus der stadt hinweg begaben. Unnd wurden also die Höfer ihrer Juden auff dißmal los.
Der Juden schul und galgen.
Der Juden synagoga oder schul ist in der Judengaß dieses haus gewesen, welches einen hultzenen erker hat, dazu dann die zwei zu beden seiten gehöret haben. Der Juden galgen ist hinter S. Sigmundt, uff der hohen stras ge-standen, da das spital bei XVI oder mehr tagwerck feldes beisammen hat.
Was die anfenger unnd redleinfuhrer dieses tumults anlangt, soviel man nemlich derselben erforschen können, die sich an den Juden am allermeisten vergriffen hatten, sind sie zum theil mit gefengnus, am leib, eins theilß aber an gelt gestraffet worden."
(Enoch Widmann, Chronicon oder historische beschreibung dessen, so sich zum Hof Regnitz, nach erbawung der stadt, auch etwan sonsten zugetragen und zu wissen notwendig ist, Hof 1592 (Stadtarchiv Hof, BX 117), S. 177f)

zur Vergrößerung anklicken       zur Vergrößerung anklicken

Kontakt

Stadtarchiv
Unteres Tor 9
95028 Hof

Telefon  +49 (0)9281 815 1620 oder 1621
Telefax +49 (0)9281 815 1629
  archiv@stadt-hof.de

Öffnungszeiten

Montag 14 - 16 Uhr
Dienstag, Mittwoch und Freitag
8 - 11:45 Uhr
Donnerstag 8 - 11:45 Uhr und
14 - 16 Uhr

Geschichte und Geschichten

Zehn Spaziergänge durch die Hofer Vergangenheit.
Mehr...

 

Die Reichspogromnacht in Hof

von Dr. Arnd Kluge, Stadtarchiv Hof
Mehr...

Hofer Geschichtswege

Jean Paul im Stadtarchiv Hof

Informationen über Unterlagen zu Jean Paul finden Sie hier

Der Hofer Wartturm

von Dr. Arnd Kluge, Stadtarchiv Hof
Mehr...